Warum Dachzelten?

 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Welt zu bereisen. Aber kein Weg fühlt sich dabei so schön und exotisch an wie das Dachzelten. Bei keiner anderen Art zu reisen ist man der Natur so verbunden wie in seinem persönlichen 5-Millionen-Sterne-Hotel auf dem Dach seines Autos. Die wunderschöne Aussicht am nächsten Morgen ist inklusive. 

 

Dachzelten ist Natur in allen Varianten: Bei schönem Wetter und strahlendem Sonnenschein sowie bei Nieselregen, der einem am Vormittag von der Seite ins Gesicht trifft. Aber genau das macht die Faszination Dachzelten aus. Draußen sein und die Natur ungefiltert spüren. Klar, dass das Wetter und das recht überschaubare Platzangebot auch mal nerven können, aber Pauschalurlaub will ja nun wirklich niemand.

Dachzelten ist anders – anders als die anderen sein. Hoch oben auf dem Autodach überblickt man den Campingplatz wie der Löwe seine Savanne. Der König des Dschungels, der König des Zeltplatzes. Alle schauen zu dir nach oben und sind begeistert. Mit einem Dachzelt zu reisen heißt auch, leichter ins Gespräch mit den Menschen zu kommen. Viele kennen Dachzelte noch nicht oder wenn doch, dann nur aus dem Internet. Da kann man schnell zum Highlight des Campingplatzes werden. Spätestens wenn andere Camper die dicke und gemütliche Matratze im Dachzelt entdecken, kommt schnell Interesse auf. „Das sieht aber gemütlich aus.“, „Wie schläft es sich da oben?“, „Darf ich mal Probeliegen?“. Mit einem Dachzelt zu reisen hilft also, das Eis zu brechen und Länder und Menschen besser kennenzulernen. Ein weiterer klarer Punkt für das Dachzelten. 


Dachzelten ist Minimalismus 

 

Reisen mit dem Dachzelt schränkt ein. Das klingt im ersten Augenblick als wäre es etwas Schlechtes. Das stimmt jedoch nicht. Gerade das Beschränken auf die wichtigsten Dinge macht das Dachzelten zu einem wahren Lebensgefühl. Erst dadurch erfährst du, was du wirklich benötigst und ob der Fön während des Road-Trips zu Hause nicht besser aufgehoben wäre. Kleinigkeiten bekommen dadurch einen größeren Wert und man lernt, auch kleine Dinge schätzen zu lernen. 

Außerdem ist Dachzelten aufregend und macht Spaß. Insbesondere dann, wenn du mit Kindern unterwegs bist. Sie werden es lieben, wenn sie am Abend in ihre „Höhle“ kriechen. Am Tag bietet ihnen das Zelt eine prima Aussichtsplattform. Abenteuer pur für die Kleinen. 

Zum Dachzelten benötigst du keinen besonders großen Stellplatz. Es genügen in den allermeisten Fällen die Abmessungen Deines Fahrzeugs (bei Klappdachzelten wird etwas mehr Fläche benötigt, hierzu später mehr). Darum ist es auch möglich, fast überall spontan zu übernachten. Bist du auf einer Reise unterwegs und findest ungeplant eine schöne Stelle an einem See, an der man zudem noch baden gehen kann, kannst du einfach anhalten und das Dachzelt aufbauen und eine wunderschöne Nacht in der Natur verbringen. Am nächsten Morgen springst du zum Wachwerden in den See, herrlich!  

Natürlich bietet das Dachzelten neben den zahlreichen emotionalen Punkten auch viele rationale Aspekte und wesentliche Vorteile. Ein Dachzelt punktet vor allem durch seinen günstigen Anschaffungspreis im Vergleich zu einem vollwertigen Wohnmobil. Brauchbare Modelle sind für ca. 1.000 Euro zu bekommen, was auch für Studenten, Azubis und junge Menschen erschwinglich ist. Darüber hinaus fallen keine regelmäßigen Kosten an wie bei einem Camper für Versicherung und Steuern). Kein TÜV, der einem die Freude auf den Urlaub vermiesen könnte. 

Darüber hinaus fallen für Dachzelte keine zusätzlichen Gebühren für Tunnel, Brücken oder Fähren an, wie es bei Wohnmobilen oder -anhängern der Fall ist.

Außerdem können kleine Reparaturen in den allermeisten Fällen selbst durchgeführt werden – sogar unterwegs. Ein kleines Werkzeug-Set und etwas handwerkliches Geschick reichen in den meisten Fällen vollkommen aus.

Außerdem bietet ein Dachzelt ein Maximum an Flexibilität. Die Montage geht schnell und ist simpel. Mit einem Wohnmobil wirst du sicher nicht Einkaufen fahren oder die Kinder aus der Kita abholen. Mit einem Dachzelt auf dem Auto geht das problemlos. Es ist vollkommen alltagstauglich und die meisten Fahrzeuge passen auch noch mit einem Dachzelt in die Tiefgarage oder in das Parkhaus in der Stadt. Dies ist vor allem bei Tagestouren in die Stadt sehr hilfreich. 

Darüber hinaus kannst du Deine Bettwäsche oder Deinen Schlafsack während der Fahrt im Dachzelt lassen. Dadurch sparst du Platz im Auto und kannst das gesamte Ladungsvolumen erhalten – das ist praktisch. So bleibt ausreichend Platz für Kind, Hund und Gepäck.

Die Dachzelt-Community wächst stetig und damit auch die Möglichkeiten, um mit seinem Dachzelt unterwegs zu sein. Neue Dachzelt-Festivals bieten Wege, sich auszutauschen und zu „Netzwerken“. Hier kann unter Gleichgesinnten eine schöne Zeit verbracht werden, „Fachsimpeln“ inklusive.

Darum Dachzelten.

Hat dir der Text gefallen?

 

Dies ist ein Auszug aus meinem Buch Das große Buch vom Dachzelten.

 

Hier geht's zum Buch.